Beiträge

Spagat zwischen Innovation und Datenschutz

Im E-Health-Bereich treten auch immer häufiger Fragen zum Recht an geistigem Eigentum auf.

(Von Michael Straub | Wiener Zeitung | 26.9.2019)

Unternehmen fokussieren ihre Geschäftstätigkeit zunehmend auf E-Health – also den Einsatz digitaler Technologien im Gesundheitswesen (Gesundheitstelematik). Dabei treten immer häufiger Fragen zum Recht an geistigem Eigentum auf. Verbunden ist dies eng mit der Verarbeitung und dem Schutz personenbezogener Daten im Gesundheitswesen. Der folgende Kurzbeitrag soll die rechtlichen Rahmenbedingungen und Fragen in der Beziehung zwischen dem Innovationsrecht, dem Schutz von Gesundheitsdaten und den E-Health-Technologien für Österreich überblicksmäßig skizzieren.

Was versteht man eigentlich genau unter E-Health? Darunter werden jene Informations- und Kommunikationstechnologien verstanden, die die Instrumente zur Modernisierung des Gesundheitswesens bilden. In Österreich gelten vor allem die elektronische Krankenversicherungskarte (E-Card) und die elektronische Gesundheitsakte (Elga) als E-Health-Technologien. Auch die Telemedizin, elektronisch gestütztes Krankheits- und Wissensmanagement, persönlich und dezentral bereitgestellte Gesundheitsfürsorge zur Diagnose, Überwachung, Beratung, Terminvergabe und Verschreibungen (sogenannte „Internetmedizin“) sowie Gesundheitsportale (Consumer Health Informatics) zählen dazu. […]

Lesen Sie weiter bei wienerzeitung.at

Betriebsinterne Meldestelle

Arbeitsrechtler Erwin Fuchs und Datenschutz Expertin Andrea Zinober im Standard über den „Code of Conduct“ und was für Probleme es bei einer betriebsinternen Hotline geben könnte.

http://erwinfuchs.northcote.at/heikle-fragen-zur-einrichtung-einer-betriebsinternen-hotline/

 

Eine Verpfeif- Hotline- wozu?

Arbeitsrecht Experte Erwin Fuchs und Datenschutzrechtsexpertin Andrea Zinober im Karriere Standard über die heikle Situation rund um Datenschutz, Privatsphäre& co.

Eine Verpfeif- Hotline- wozu.Zinober, Fuchs